Wie das Leben als dreifache Jungsmama wirklich ist.

MOM OF BOYS #challengeaccepted

Wieso ich das hier schreibe? Keine Ahnung. Pure Realiät, abseits der Hochglanzfotos. Bevor sich jemand an der „hellblau“ und „rosa“ Sache aufhängen möchte, ja wir sind alle Menschen. Unterschiedlich sind wir dennoch. (…) Aber das ist ein anderes Thema. Die Genderdebatte wollte ich hier nicht bedienen. Die füllt Bücher, Diskussionen, Hörsäle, und Köpfe. Man nehme das Wort „Jungs“ aus Mama, kommt eventuell auf’s Gleiche raus. – Ich mag einfach mal kurz raus aus dem perfekten Haushalt. Here we go…

Zugegebenermaßen muss ich auch etwas schlucken, wenn ich das immer so ausfülle, auch wenn es wahr ist.

Scherben bringen Glück oder?

Ihr seht das Titelbild mit dem zerbrochenem Bilderrahmen? Der wurde kunstvoll von der Wand geholt. Wie, weiß ich nicht. Gemeinschaftsarbeit. Ich hörte es von oben nur klirren. Aus irgendeinem Grund, hatte ich keine Lust den Staubsauger sonst woher zu holen. Ich habe schnell alle Badesachen gepackt und ab ging’s zum See. Zur Krönung: K2 lief am Abend in eine Scherbe (nichts schlimmeres passiert, es blutete nur), weil ich bis zum Abend natürlich wieder vergessen hatte, dass da ja was runter gefallen war. „Wie kann man das nur vergessen?! – Keine Ahnung, mein Kopf ist irgendwie Matsche von den Nächten…“ – Ich sagte mal: „Mit 2 unter 2 schrammt man täglich an der Notaufnahme vorbei.“ 3 unter 4? Hm… uff.. wie recht ich hatte.

Da kam gleich der ausrangierte Verbandskasten zum Einsatz.

 

Ich habe mal bewusst ein paar Tage und Momente dokumentiert.

Verantwortung geben. Vertrauen schenken. Kindern Porzellan und Glas in die Hand geben. Tja, kennt ihr wa?

 

Die Wohnung mit Kleinkindern fängt normalerweiße erst ab 2 Meter höhe an. Alles andere. Naja… das bedarf keinen weiteren Kommentar.

 

Sonst landet der Mascara halt auf den Holzspielwaren.

 

Horrorfilm? Blut? Nein. Ketchup. Streichen könnte man auch mal wieder. Oder es einfach lassen. Lohnt sich nicht.

 

Kacke? Ne. Schokolade. Ich sagte noch: „Nicht an der Wand festhalten beim laufen“ Tja. Scheint ein Automatismus zu sein.

 

Wie war das mit den hochwertigen Montessori und Waldorf Spielgegenständen? Tja.

 

Moderne Kinderkunst. Wenn es leise ist. Oder wenn man mal wirklich 5 Minuten beschäftigt ist. Ich musste lachen. Echt jetzt. Gibt es halt was anderes zum Abendbrot. Ohne Hafesahne. Aber der Essig auf der Terrasse stinkt wirklich bestialisch. Die Kühlschranksicherung die ich bestellte, klebte sagenhafte 5 Minuten. Wer erfindet sowas? Egal. Bis ich mir was neues für den Kühlschrank ausgedacht habe, ist die Tätigkeit ihn immer wieder auszuräumen und alles in der Wohnung zu verteilen langweilig geworden.

 

Oft frag ich mich: Wieso mache ich hier den ganzen Tag sauber, wenn es danach immer so aussieht, als hätte man nichts gemacht. Es ist Schadensbegrenzung. Und. WIE kann ein Boden SO dreckig werden? …

 

Wenn man einer diesen Pinterest – Montessori – Spielideen liebevoll nachmacht. Das Bild von den 5 minuten, äh 20 Sekunden danach, das könnt ihr euch jetzt eh vorstellen oder?

 

Farbe gut verstecken.

 

Protipp: Die Kunst der Kinder an der Wand, kann man dann auch einfach selbst kunstvoll übermalen. Zweckoptismus pur.

 

Wenn man sich den Weg erst einmal freischaufeln muss. Obwohl man doch schon aussortiert hat. Man besitzt einfach viel zu viel…

 

Wocheneinkauf mit 3 Kindern? Kann ich. Zwei im Wagen, einen getragen.

 

3 Tüten reinschleppen und immer noch einen tragen? Auch.

 

„I love you anyway…“

 

Ich sagte mal: Ich verstehe Eltern mit teurer Einrichtung nicht. Oder sind die Kinder irgendwie dressiert? Weissen Teppich würde ich aber tatsächlich niemanden empfehlen.

 

 

Am Ende des Tages

…oder nach einer kleinen Katastrophe, muss ich oft selbst lachen und mir sagen: Es ist nur Essen, oder es ist nur ein Gegenstand. – Ich hoffe ja insgeheim, ich bekomme irgendwann mal einen großen Blumenstrauß zum Muttertag, für all dieses Chaos. Also Jungs, wenn ihr das hier mal lesen solltet, scheut euch nicht!

 

Da hilft nur gelassen bleiben. Sonnenbrille aufsetzen und den Ikea Teppich wegschmeißen, weil der nicht mehr zu reinigen war.

 

In dem Sinne …

Bis bald.

Du magst vielleicht auch

9 Kommentare

  1. Danke für den Einblick und die Ehrlichkeit!
    Ich habe auch drei Kinder : 5/2,5&1 Jahr alt und genau solche Alltagssachen haben wir auch 🙂

  2. Bei uns waren die Montessori Spielsachen auch nie wirklich angesagt . Ich meine alleine der total tolle Waschtisch zum selber Waschen. Hätte bei drei Kleinkindern etwa 0,2 sek gehalten. Oder ich hätte meine Tage neben dem Waschtisch verbracht und „nicht anfassen“ gesagt.

  3. Vielen, vielen Dank für diesen wunderbaren Artikel!
    Ich dachte schon, nur mir geht es immer so 🙂 Okay, zu gegeben meine drei sind jetzt 3, fast 5 und 7, aber an manchen Tagen ist es einfach nur anstrengend und sieht fast identisch aus.

  4. Danke für die Einblicke- ich habe das mal mit einem größeren Abstand zwischen meinen beiden Jungs getestet- sieht ähnlich aus. Das Schlimme- ich erkenne mich in meinen Jungs wieder, wie kann man da noch böse sein? Liebe Grüße, Sabrina

  5. Herrlich, Du sprichst mir aus der Seele!
    Meine Jungs sind 5, 3 und 3…
    Und ich komme mir seit der Geburt der Zwillinge wie im Ausnahmezustand vor!
    Danke, dass Du mich wissen lässt, dass ich damit nicht alleine bin!!!
    GLG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.